Kategorie-Archiv: Outdoor – Camping – Reise

Da ich selbst leider nicht wirklich die Zeit habe einmal richtig Urlaub zu machen, möchte ich hier einen Platz schaffen um über interessante Reiseerlebnisse von Freunden und Kunden zu berichten.
Vielleicht ergibt sich daraus ja ein Anreiz für den einen oder anderen…

Sponsor von Ammanexpress

Die Allgäu-Orient-Rallye 2008.

140 Autos und 280 Teilnehmer haben „eines der letzten automobilen Abenteuer dieser Welt“, gemeistert. Die Low Budget Rallye für Fahrzeuge unter 2000,- Euro bzw. über 20 Jahre alt, hat sich fest im Rallyezirkus etabliert und wird bereits nach ihrer 3. Auflage in einem Atemzug mit der gecancelten berühmten Paris-Dakar genannt.

15 Länder, fast 6000 km Nebenstraßen, Abenteuer, Begegnungen und Spaß. Das alles dann noch für einen guten Zweck und unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen sind die Eckpunkte der schrägen Motorsportveranstaltung.

Die Outdoorwelt Zwickau (damals noch Outdoorwelt Dresden) unterstützte dabei das Team Ammanexpress mit allerlei nützlichem Zubehör wie einer Dachbox, Zelten, Outdoor Equipment und einer Schwimmweste… Was zunächst widersinnig klingt, eine Schwimmweste in der Wüste, kristallisierte sich im Nachhinein als ein sehr nützliches Utensil heraus. Die Schwimmweste, so wurde mir berichtet, wurde als Boje verwendet um einen Kasten Bier, welcher mit einer Leine daran befestigt wurde, im kühlen Nass zu „versenken“. Somit war die Grundversorgung des Teams mit gekühltem Bier gesichert.

Gestartet wurde in Oberstaufen im Allgäu. Den Weg bis Istanbul konnten sich die Teilnehmer selber wählen. Unterwegs müssten täglich Sonderaufgaben erledigt werden. So galt es am ersten Tag Bäume mit Wurzeln zu besorgen, die dann als letzte Aufgabe in Jordanien eingepflanzt werden mussten. Auch Kinderheime in den ärmsten Gegenden mussten für die Abgabe von Spielzeug aufgesucht werden. In diesen Ländern hatten die Teams häufig Kontakt mit teilweise korrupten Polizisten. Glücklicherweise ist der Euro so stabil, dass die zunächst genannten horrenden Strafen gegen einen weitaus geringeren Barbetrag ohne Quittung zurückgenommen wurden.

In Istanbul gab es dann einen Massenstart um dann im unglaublichen Verkehr der Stadt aufgesogen zu werden. Die traumhafte Küstenstraße der Türkei schien unendlich. Nur unterbrochen durch eine Visite im von deutschen beherrschten Touristenort Antalya ist die kurvenreiche Straße ein landschaftliches Highlight.

Der nervenaufreibende Grenzübertritt nach Syrien wurde durch genügend Bakschisch etwas beschleunigt. Schließlich wartete Damaskus mit Eindrücken von tausendundeiner Nacht.

Am letzten Rallyetag in der jordanischen Wüste kamen dann alle motorsportlich auf ihre Kosten. Sand- und Steinwüste sowie die topfebene unendlich große flache Piste eines ausgetrockneten Sees forderten alles von Fahrern und Autos.

Bei der Siegerehrung unter Beduinenzelten ehrte der jordanische Landwirtschaftsminister schließlich jeden einzelnen Rallyeteilnehmer.

 

Der Audi fertig beklebt und ausgerüstet