Kategorie-Archiv: Camping – Ratgeber

Hier geht es um allgemeine Informationen rund ums Camping

Zoll in Sanitär Zoll in Millimeter

Das Zoll, das Sanitär- Zoll und die Millimeter… undurchschaubar? NEIN!

Oder warum ein 1Zoll Rohr nicht 25,4 mm Außendurchmesser hat.

Anfang des 20. Jahrhunderts bezogen sie sich die Maße auf den Innendurchmesser. Sanitärzoll
Da bei Rohren der Innendurchmesser der Wert ist, der von Bedeutung ist, hatte ein 1″ Rohr eine lichte Weite von 25,4 mm. Mit der damaligen Stahlqualität ergab sich ein Außendurchmesser von etwa 33 mm.
Dazu wurden auch die Formstücke und Werkzeug hergestellt.

Später als die Stahlqualität verbessert wurde, konnten auch die Rohrwandungen dünner werden. Da aber die Fittings und Gewindewerkzeuge nach dem Außendurchmesser hergestellt waren, wurden der Innendurchmesser größer.

In der Heizungs- und Sanitärtechnik entsprechen die Zollwerte keinem heutigen Maß mehr.

„Zöllige“ Rohrmaße sind heute metrisch definiert. Wenn man nun ein Rohr findet mit dem Außendurchmsser von ca. 33 mm dann ist und bleibt das ein „1 Zollrohr.“ Diese Norm legt auch die Gewindekennung fest.

Der Rohrinnendurchmesser ist in der Norm nicht beschrieben.

Sanitärzoll in mm

 

 

Solar- Berechnung

Solaranlagen- Berechnung! Ein Buch mit 7 Siegeln?

Solarmodule

Wie berechne ich die notwendige Größe einer Solaranlage? Eine spannende Frage, zudem nicht jeder gleich die Umrechnung von Amperestunden in Wattstunden aus dem Ärmel schütteln kann. Auch sind die Leistungsangaben auf den Modulen eher irreführend als hilfreich.

Deshalb möchte ich hier versuchen, etwas Licht in´s Dunkel zu bringen.
Wobei LICHT auch das Stichwort bei Solaranlagen ist.

Grundsätzlich kann man sagen, das MONOkristalline Solarmodule eine bessere Effizienz als POLYkristaline Solarpanele haben.

Kurz zum Unterschied polykristalline – monokristalline Zellen

Die Solar-Panele sind aus mehreren Silizium- Zellen zusammengebaut.
Die polykristallinen Zellen werden in einen Block gegossen und bilden beim Erkalten eben viele miteinander verbundene (poly) Kristallgefüge. Sie werden danach in 0,3 mm Scheiben zerschnitten.
Die Zellen schimmern bläulich und sehen wegen der Strukturierung sehr chic aus.

Die monokristallinen Zellen werden als ein einziger Kristall (mono) aus der Schmelze gezogen.
Der Produktionsaufwand ist höher. Die Zellen selber sind eher matt und tiefschwarz. 

Solarzelle Unterschied

Funktionsweise einer Solaranlage

Ein Solarpanel wandelt Licht in elektrische Energie um. Diese Energie (Strom) wird über einen Laderegler in eine Batterie (Energiespeicher) geleitet. Der Laderegler schützt dabei die Batterie vor Überladung. Aus der Batterie kann nunmehr Strom für den Verbrauch bezogen werden. Damit die Batterie nicht vollständig entladen werden kann, sollte der Laderegler zusätzlich über einen Tiefentladeschutz verfügen.
Um 230 V Geräte über eine Solaranlage zu betreiben muss ein Wechselrichter zwischen die Batterie und den Verbraucher (Kühlschrank, TV, etc. pp.) zwischengeschaltet werden.

Berechnung der benötigten Anlagengröße

Die Größe einer Solaranlage wird nach der Leistung des Solargenerators in Wattpeak (Wp) angegeben. Dieser Wert beschreibt die Modulleistung unter genormten Testbedingungen (1 W/m² Lichteinstrahlung bei 25°C Modul- Oberflächentemperatur). Da diese Bedingungen in der Praxis nicht zu erreichen sind muss eine Leistungsreserve von ca. 20 – 25 % hinzugerechnet werden.
Um dies zu verdeutlichen: Die Testbedingungen sind gleichzusetzen mit einem schwarzen PKW in der Wüste, wobei die Sonne in der Mittagszeit genau senkrecht darüber steht und sich das Fahrzeugdach nicht über 25°C erwärmt.
In Wirklichkeit könnte man auf dem Fahrzeugdach Spiegeleier braten. Das Dach erwärmt sich auf ca. 80°C und somit haben wir, wieder bezogen auf die Solaranlage, Leistungsverluste von eben 15 – 20%.
Hinzu kommt, dass die Sonne nicht ständig die optimale Position zu dem Solarpanelen halten kann (ausgenommen GPS- gesteuerte Anlagen) und somit weitere Verluste im Bereich von 5 – 10% eingerechnet werden müssen.

Zur Berechnung: Benötigte Leistung (W) x Dauer (h) = Summe (Wh)

Beispielrechnung:

Verbraucher                              Verbrauch/h        Dauer pro Tag           Summe

1. Energiesparleuchte        10 W/h                     2,00 h/d               20 Wh/d
2. Energiesparleuchte         10 W/h                    1,00 h/d               10 Wh/d
3. Radio                                         20 W/h                    3,00 h/d               60 Wh/d
4. Kühlschrank                         15 W/h                   24,00 h/d           360 Wh/d
5. TV- Gerät                               40 W/h                        2,00 h/d             80 Wh/d
6. SAT- Anlage                          15 W/h                        2,00 h/d             30 Wh/d
7. Wasserpumpe                      70 W/h                       0,50 h/d             35 Wh/d

Summe Verbrauch pro Tag: 595 Wh/d
Leistungsreserve 20 – 25% 125 Wh/d
Gesamtbedarf: 720 Wh/d

Wh/d (Wattstunden pro Tag = durchschnittlicher Tagesertrag im Sommer in Deutschland
200 Wh/d entspricht einer Modulleistung von ca. 50 Wp

Ein Verbrauch von 720 Wh/d benötigt somit eine Anlage von ca. 180 – 200 Wp.

Berechnung der Batteriegröße

Um zu bestimmen welche Solarbatterie wir brauchen gehen wir wie folgt vor:

Wir nehmen den ermittelten Leistungsbedarf pro Tag (in unserem Beispiel 720 Wh/d) und multiplizieren sie diesen mit der Anzahl von Tagen, in denen wir auch ohne Sonneneinstrahlung den Gesamtleistungsbedarf sicherstellen wollen (Systemautonomie).

In unserem Beispiel also 720 Wh/d x 2 Tage (d) = 1440 Wh/2d

Rechnen sie zusätzlich eine Kapazitätsreserve von 30% zu diesem Wert hinzu um in Ernstfall einen Sicherheitspuffer zu schaffen.

In unserem Beispiel also 1440 Wh/2d) + 30% = 1872 Wh/2d

Nun muss dieser Wert durch die Batteriespannung dividiert werden (12 oder 24 V)

In unserem Beispiel also 1872 Wh/2d / 12 V = 156 Ah

Da Batterien dauerhaft nur um 50% entladen werden dürfen multiplizieren sie den ermittelten Wert (156 Ah) um den Faktor 2.

In unserem Beispiel also 156 Ah x 2 = 312 Ah

Nunmehr haben wir unsere Anlage komplett, bei der wir jeden Tag alle unsere Geräte in der angenommen Dauer betreiben können und auch einmal 2 Tage ohne Sonnenlicht auskommen könnten. In Deutschland eher ungewöhnlich, aber es ist ja ein Beispiel.

Wir benötigen Solarmodule mit 180 –200 Wp Leistungsangabe und eine oder mehrere Batterien mit 312 Ah Gesamtkapazität.

Allerdings können wir so nur 12 V und keine 230 V Geräte betreiben.
Womit wir zum nächsten Systembaustein kommen, dem

Wechselrichter

Wechselrichter machen aus 12 V Batteriespannung 230 V Wechselspannung, gleich dem was bei ihnen zu Hause an jeder Steckdose anliegt. So ist es möglich handelsübliche Geräte auf 230 V Basis zu betreiben.

Berechnung der Größe des Wechselrichters

Wir bleiben bei unserer Beispielrechnung und addieren einfach die ermittelten Werte aus unserer Berechnung weiter oben:

Verbraucher Verbrauch

1. Energiesparleuchte                     10 W
2. Energiesparleuchte                     10 W
3. Radio                                                     20 W
4. Kompressorkühlschrank          15 W
5. TV- Gerät                                           40 W
6. SAT- Anlage                                      15 W
7. Wasserpumpe                                 70 W

Gesamt:                                                 180 W

Was passiert aber wenn Sie eine Kaffeemaschine oder einen Fön benutzen, welchen wir in unserer Beispielrechnung völlig vernachlässigt haben, da diese Geräte nur wenige Minuten am Tag benutzt werden und somit für die Modulgröße und die Batterie nur unwesentlich von Bedeutung sind?
Dabei ist zu beachten, dass alles was Hitze erzeugt sehr stromintensiv ist.

Hier ein paar Vergleichsanschlusswerte für „Großverbraucher“, die genauen Werte können sie auf ihren Geräten nachlesen:

Fön                               1200 – 1600 W
Kaffeemaschine   1000 – 1500 W
Mikrowelle             1200 – 1800 W

Wollen wir nun alle Geräte gleichzeitig betreiben, also kommen wir auf einen enorm hohen Wert für den Wechselrichter:

1. Energiesparleuchte                                   10 W
2. Energiesparleuchte                                   10 W
3. Radio                                                                 20 W
4. Kompressorkühlschrank                       15 W
5. TV- Gerät                                                        40 W
6. SAT- Anlage                                                   15 W
7. Wasserpumpe                                              70 W
8. Fön                                                                      1200 – 1600 W
9. Kaffeemaschine                                          1000 – 1500 W
10. Mikrowelle                                                  800 – 1500 W

Gesamt:                                                                3580 – 5080 W

Da nicht alle Geräte gleichzeitig in Betrieb sind muss hier ein Mittelweg gefunden werden, das heißt, man sollte hier das stromintensivste Gerät als Basis nehmen, in unserem Beispiel der Fön mit 1600 W, und einige Zusatzgeräte addieren.

In unserem Fall würde ein 2000 W Wechselrichter genügen, da dieser ausreichen würde den Fön auf voller Leistung zu betreiben und zusätzlich alle anderen Kleinverbraucher mit Strom zu versorgen.

Es würde aber nicht funktionieren die Kaffeemaschine und den Fön gleichzeitig zu betreiben, da diese beiden Geräte eine Leistungsaufnahme von 2600 W haben.

Umlaufmass

Immer wieder gibt es Verwirrung, wenn es darum geht für den Wohnwagen ein neues Vorzelt zu kaufen.

Die entscheidende Frage: Welche Größe muss das neue Zelt eigentlich haben?

Bei einem Vollzelt benötigt man das Umlaufmaß. Einfach einen Strick nehmen, diesen vom Boden durch die Kederschiene bis zur anderen Seite (Boden) ziehen und dann die Länge abmessen.

Bei Teilzelten mißt man im Gegensatz dazu das Aufbaumaß.

000001